Ab die Post…

Hallo zusammen,

was macht das  Hobby des Sammelns, seien es Briefmarken, Autogrammkarten oder eben Pflanzen, zu dem, was es ist, wenn nicht der Austausch mit anderen Sammlern. „Wer hat das, was ich schon lange suche und was kann ich im Tausch dafür anbieten?“ ist eine der Fragen, die man sich doch immer wieder stellt.

Aus aktuellem Anlass, hab‘ ich beim Verpacken der letzten Pflanzen, die mich verlassen haben und jetzt zu einem anderen Sammler unterwegs sind, einfach mal die Kamera zur Hand genommen und den ganzen Prozess dokumentiert.

Lange Rede, kurzer Sinn: Das hier sind also die Pflanzen, die gerne den Besitzer wechseln möchten. Dabei handelt es sich um Venusfliegenfallen (Dionaea muscipula) unterschiedlicher Größen.

Zunächst lege ich mir alles zurecht, was ich zum Verpacken der Pflanzen brauche, das wäre

  • Küchenrolle zum Einwickeln der Pflanzen
  • Drucksprüher zum Befeuchten der Küchenrolle
  • Schere zum Zuschneiden der Küchenrolle
  • ZipLock-Tütchen, um die Pflanzen wasserdicht zu verpacken
  • wasserfester Folienstift zum Beschriften der Tütchen
  • Zahnstocher, um die Pflanzen aus dem Substrat zu heben

Ich beginne dann damit, dass ich mir ein paar Blatt der Küchenrolle in kleinere Stücke schneide, etwa Viertel- und Achtel-Blätter; sinnvollerweise genauso viele, wie Pflanzen verpackt werden sollen.

Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen sind, geht’s an die Pflanze(n) selber. Hier kommt dann der Zahnstocher zum Einsatz, mit dem ich die Pflanze, hier eine recht kleine, so lange versuche zu lockern,…

… bis ich sie schließlich vorsichtig mit der Wurzel aus dem Substrat ziehen kann. Mit den Fingern oder dem Zahnstocher entferne ich überflüssiges Substrat, denn das soll ja nicht verschickt werden. Ergebnis: Eine Pflanze mit Wurzel(n), die nicht mehr im Topf steckt.

Weiter geht’s mit der Vorbereitung der „Verpackung“. Dazu besprüh‘ ich eines der zugeschnittenen Küchenrollenstücke mit Wasser, bis es komplett durchnässt ist,…

… lege die Pflanze so auf’s Papier, dass das Rhizom und die Wurzel(n) aufliegen, die Fallen aber oben rausgucken,…

… und schlage das Papier mehrfach seitlich und einmal unten ein (Vorsicht, beim Einschlagen nicht die Wurzeln abknicken!), womit die Wurzeln und das Rhizom dann locker und feucht verpackt sind.

Jetzt ist der richtige Moment, um sich Gedanken über die Größe des zu verwendenden ZipLock-Tütchens zu machen. Zu groß ist kein Problem, zu knapp sollte man aber nicht kalkulieren. Auch ist es sinnvoll, das Tütchen jetzt zu beschriften, denn, wenn die Pflanze mal drin ist, wird’s schwer.

Letzter Schritt: Pflanze in die Tüte und die Tüte ordentlich verschließen, so dass kein Wasser austreten kann.

Ja, und damit ist der eigentliche Pflanze-Verpacken-Prozess schon erledigt. Je nachdem, wie viele Pflanzen verpackt und verschickt werden sollen, wird das Ganze jetzt so lange wiederholt, bis alle richtig beschriftet in den jeweiligen Tütchen stecken. Hier das Ganze nochmal am Beispiel einer größeren Pflanze:

Pflanze ausgraben,…

… einwickeln,…

… und eintüten.

Manche Pflanzen haben vor dem Versand möglicherweise länger „ungepflegt“ im Gewächshaus gestanden und so einige ältere und abgestorbene Blätter gesammelt.

Natürlich will ich aber nur Pflanzen versenden, die perfekt aussehen, daher werden die alten Fallen schnell noch entfernt und die Pflanze anschließend eingetütet.

Nachdem das Ganze dann also sechsmal wiederholt wurde, habe ich im Optimalfall sechs korrekt beschriftete Tütchen mit je einer Pflanze drinnen vor mir liegen und muss mich jetzt darum kümmern, die Post-sicher zu verpacken.

Dafür muss ich, wenn noch nicht vorhanden einen Karton basteln. Ich verwende Kartons mit einer Höhe von 5cm, denn das und der Maximalinhalt von einem Kilogramm sind die Voraussetzungen, um die Sendung als Maxibrief zu verschicken.

Also, aus dem …

… mach das:

Damit die Pflanzen weich liegen, lege ich den Boden des Kartons mit zwei Lagen Noppenfolie aus und platziere die Pflanzen möglichst so darauf, dass jede etwas Platz hat und möglichst nicht oder nur wenig auf einer anderen liegt um Quetschungen zu vermeiden.

Um die Pflanzen auch zum Kartondeckel hin zu schützen, decke ich sie jetzt, wieder mit zwei Lagen Noppenfolie ab und fülle die Zwischenräume, die im Karton bleiben mit – ja, wie heißen die Dinger überhaupt? – ähm, Styropor“dingern“ aus. Warum? Damit die Pflanzen nicht hin und her rutschen und sich dabei „Prellungen“ holen.

Das war’s, zumachen! und das Päckchen ist fertig zum Beschriften/Frankieren.

So verpackt – die Pflanzen haben feuchte Wurzeln und liegen weich aber stoßsicher verpackt zwischen mehreren Lagen Noppenfolie in einem stabilen Karton – würde ich den Pflanze bedenkenlos bis zu zwei Wochen in der Post geben, um nahezu unversehrt anzukommen. Auch noch ’ne Woche länger wenn’s sein muss, dann würden aber wohl die ersten Mangelerscheinungen in Form von Farbverlust auftreten.

 

Christian

Ein Gedanke zu „Ab die Post…“

  1. Hallo Christian,

    du hast eine schöne Seite, auf der mein Mann und ich eine ganze zeitlang rumgestöbert haben. Vor allem die Beschreibung der Pflege von Zwergdroseras finde sehr gut, da gerade einige Brutschuppen unterwegs zu mir sind und ich natürlich alles richtig machen will.
    Ich bin im Forum der GFP aus auf den link für deine Homepage gestoßen.

    LG Eli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.