Nepenthes – Die Kannenpflanze

Kulturtipps zur Haltung verschiedener Arten von Kannenpflanzen

Mit ihren skurril geformten Kannen, die in den unterschiedlichsten Form- und Farbvarianten daherkommen, gehören Nepenthes wohl zu den interessantesten Gattungen unter den fleischfressenden Pflanzen. Beheimatet sind diese Pflanzen mit einigen wenigen Ausnahmen im südostasiatischen Raum, wo sie entweder im feucht-heißen Tiefland oder im ebenso feuchten jedoch deutlich kühleren Hochland wachsen.

Ganz grob, kann man die Arten, die unterhalb von 1000 Höhenmetern vorkommen, als Tiefland- und die darüber als Hochlandarten bezeichnen. Für die Kultur der Arten ist es jedoch wichtig zu wissen, dass die Pflanzen immer auch in einem gewissen Höhen-Bereich vorkommen und somit, was die Kulturansprüche betrifft, meist ein großer Toleranzbereich existiert. Dazu kommt dann meist noch der Bereich um 1500 Höhenmeter, der als ‚Mittelhochland‘ bezeichnet wird.

Um meine Erfahrungen kurz zusammenzufassen: Sowohl die meisten Tief-, wie auch die meisten Hochlandarten lassen sich unter Bedingungen, wie sie im oben erwähnten Mittelhochland herrschen, sehr zufriedenstellend halten. In beiden Lebensräumen existieren selbstverständlich auch die entsprechend extremen Vertreter, wie etwa Arten, die direkt an der Meeresküste, oder auf über 3000 m Höhe wachsen. Daher werde ich im Folgenden sowohl auf die Bedingungen eingehen, unter denen ich einen Großteil der bekannten Arten kultiviere, wie auch auf die am Standort vorherrschenden Tief- und Hochlandbedingungen.

Eine gute Übersicht der Arten und der entsprechenden Höhenangaben, findet man unter anderem auf diesen beiden Seiten:

Christian